Recap zur SEO Campixx 2011

By 13. März 2011SEO

Es fühlte sich ein wenig an, wie eine Klassenfahrt. Auch wenn sich der ein oder andere Hotelgast mit fragendem Blick umsah und nach dem Lehrer suchte und die Schüler doch überwiegend aus dem schulpflichtigen Alter heraus gewachsen waren.

Die Qualität einer guten Veranstaltung zeigt sich oft erst im Nachhinein, wenn die Druckbetankung der vielen Gespräche, Vorträge und Diskussionen ihre Wirkung voll entfaltet. Dann sitzt man ermattet im Zug auf der Heimreise und würde sich am liebsten gleich vor den Rechner setzen, Ideen austesten, Daten überprüfen und Teammeetings einberufen. Die SEO Campixx war ein voller Erfolg, nicht zuletzt Dank der tollen Organisation von Marco & Team und den netten Gesprächen zwischen den Workshops. Doch von vorne:

Warm-Up

Am Vorabend der Campixx traf man sich schon zu nicht unerheblicher Zahl in der Kaptain’s Bar im Hotel Müggelsee. Hier war Gelegenheit alte und neue Bekannte zu treffen und auf ein Bier sich langsam auf ein SEOlastiges Wochenende einzustimmen.

Samstag, Tag 1

Nach einem fulminanten Frühstück gab’s zunächst das stimmungsvolle Eintrommeln. Durch diverse Klatsch- und Trommelübungen wurde man dann nach einer Stunde unweigerlich wach und befand sich vor der schwierigen Wahl, aus 9 12 gleichzeitig stattfindenden Workshops eine Wahl zu treffen. Insgesamt gab es pro Tag 5 solcher Panels, so dass ein gewisser „Selektionsdruck“ entstand. Erschwert wurde die Selektion noch dadurch, dass die parallel stattfindenden Sessions auf 5 Seiten verteilt waren. Hier muss nächstes Jahr unbedingt eine digitale Übersicht her – an smarten Phones mangelt es sicherlich nicht – die ics-Datei von Pixeldreher war ein erster Schritt in diese Richtung.

SEO für KMU

Der erste Workshop von Stefan Maischner fand in einer kleinen Runde statt. Es wurden in einer interessanten und offenen Diskussion Probleme und Chancen  bei der SEO-Arbeit mit KMU diskutiert. Dabei ging es weniger um technische oder strategische SEO-Themen, sondern eher um den Umgang mit Kunden und Abrechnungsmodellen. Hier zeigte sich bei allen, dass man als SEO-Dienstleister bei KMU viel Beratung und Argumentation leisten muss und dass aber andererseits die Umsetzungswege kürzer sind.

Wie nutze ich 2.000 generische Domains zum Linkaufbau

Christian Voss stellte das Domainportfolio von vipex vor und warb Interessenten für die gemeinsame Projektierung unterschiedlicher Domains. Der Workshop ist mit diesem Satz im Prinzip beschrieben.

Besucher generieren mit Content oder Backlinks

Alexander Hupe und Thorsten Montag stellten ihre Erfahrungen mit Aktionen vor, um Blogger zum Linkaufbau zu „nutzen“. Letztlich ging die Diskussion in die Richtung, was einen funktionierenden Linkbait charakterisiert und dass dabei die Zielgruppe mit ihren Möglichkeiten eine entscheidende Rolle spielt. Auch hier zeigte sich wieder, dass eine kleinere Anzahl an Workshop-Teilnehmer förderlich für einen regen Austausch ist.

Satellitenseiten, Netzwerke und automatischer Linkaufbau

Einen ausführlichen Einblick in das Satelliten-Cluster von FSOM bot Dennis Hoinkis mit über 700 Domains. Auch wenn der Aufbau und der Betrieb durchaus im „grauen Bereich“ zu sehen ist (nicht vorhandene Google-Mitarbeiter wurden des Raumes verwiesen) stellte Dennis (theoretisch) wichtige Merkmale heraus, die beim Aufbau und Betreiben eines Satelliten-Clusters wichtig sind. Diskussion gab es bei einzelnen Faktoren, wie etwa dem Verschleiern des Domain-Owner-Eintrags und dem Einbinden des immer gleichen AdSense-/Google-Accounts. Insgesamt eine recht interessante Session.

LandingPage SEO für Single Landing Pages

Der Preis für den besten Vortrag auf der Campixx dieses Jahr geht für mich an Karl Kratz. Trotz anfänglicher Kopfschmerzen zeigte er anschaulich und nachvollziehbar wie man eine im Prinzip schwer bis gar nicht organisch zu optimierende, einzelne Landingpage doch in die Rankings bringen kann. Der Kniff: Man baut zunächst eine Microsite mit mehreren keywordrelevanten Seiten auf und reduziert die Site dann und schaltet schließlich die eigentliche konversionsrelevante Seite auf. Nebenbei lernte man auch das ein oder andere Amazonas-Tier kennen. Leider war die Zeit am Ende zu kurz und die Session letztendlich zu voll, um ausführlich zu workshoppen – aber es werden demnächst sicherlich einige SEOs Tests fahren und Telefonnummern in den Title-Tag setzen (soll besser ranken).

Party in Kuhoptik

Zwischen den Sessions war ausreichend viel Zeit eingeplant für interessante Gespräche. Das macht sicherlich auch den Spirit der Campixx aus. Vor allem am Abend konnte man sich ausgiebig über SEO-relevante und SEO-irrelevante Themen unterhalten und Networking betreiben.

Der Abend begann kulinarisch zunächst mit Hähnchen und Co. (zum Essen) und fand mit United Four seinen kuh-lminanten Höhepunkt. Diese Jungs machen wirklich Stimmung, so dass sogar der hartgesottenste SEO in der letzten Reihe zumindest ein bisschen mit dem Fuß wippen musste.

Sonntag, Tag 2

Der Samstag ging für die meisten ungemerkt in den Sonntag über und nach kurzem Schlafen und dem ebenso kurzen, morgendlichen Blick über den Müggelsee ging das Programm um 10 Uhr weiter.

Keywordauswahl 2.0

Siwen Zhang und Johannes Reimann referierten über verschiedene Faktoren bei der Keyword-Potenzialbestimmung. Sie stellten anschließend Ihre Lösung vor, wie sie für und mit Kunden die Potenziale verschiedener Keywords einschätzen. Viele der Anwesenden führen auch eine solche oder ähnliche formelgestützte Keyword-Potenzialanalyse durch. Letztlich basieren alle Verfahren darauf, verschiedene Faktoren zu gewichten, zu kombinieren und zu einem KEI (Keyword-Effizienz-Index) zu vereinen. Dieser dient dann zur Potenzial-Abschätzung für die strategischen Entscheidungen. Spannend war auch die Darstellung der Ergebnisse als Matrix – was vor allem in der Kundenkommunikation wesentlich „attraktiver“ ist, als die schnöden Excel-Tabellen. Bemerkenswert find ich, dass scheinbar Inhouse bei der Potenzialanalyse noch sehr viel mit Excel zur Berechnung gearbeitet wird.

Linkbuilding 2011

Björn Tantau’s Workshop war als A-F-E gekennzeichnet (Klassifizierung: Anfänger, Fortgeschrittene, Experten – das ist allerdings nur eine Vermutung, die Legende fehlte leider auf dem Programmheft). Der Vortrag war allerdings eher im A-Bereich anzusiedeln. Die anfangs schleppende Diskussion verfestigte sich dann auf einen Dialog und zeigte sehr schön, dass ein gelungener Workshop sehr wohl aus der richtigen Mischung des anfänglichen Vortrags und der interaktiven Beteiligung mehrerer (!) Teilnehmer beruht. Alle „A“-SEOs haben aber definitiv mitgenommen: Linkaufbau sollte man so betreiben, dass er möglichst natürlich ist und wirkt – sowohl historisch als auch was den Mix an verschiedenen Linkquellen, -texten und -arten angeht.

Forschungsprojekt: SEO Kennzahlen

Meine Hoffnung auf den angekündigten „wissenschaftlichen“ Ansatz wollte der nachfolgende Workshop nicht so recht erfüllen. Die dreiviertel Stunde wurde eher zu einem Brainstorming, welche SEO-Kennzahlen für die Suchmaschinen-Optimierung wichtig und zentral sein könnten. Der Ansatz, gemeinsame und überall anerkannte Kennzahlen zu definieren, mag definitiv gut sein. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Interessen sehr breit gestreut sind und sehr viele Metriken ganz bestimmte Daten voraussetzen. Die Prämisse, nur mit öffentlich verfügbaren Daten die Kennzahlen berechnen zu können (also auch für fremde Domains) hinkt spätestens dann, wenn die (ohnehin veralteten und auf maximal 1.000 beschränkten) Backlinkangaben von Yahoo! nicht mehr existieren. Leider kam das Plenum auch erst nach über einer halben Stunde zu dem Punkt, dass man für verschiedene Bereiche (Domainqualität, Keywordqualität, usw.) auch unterschiedliche Metriken und wahrscheinlich auch unterschiedliche Vorgehensweisen an den Tag legen muss.

Insgesamt ist der Vorstoß von Mario Fischer sicherlich begrüßenswert und es wurde auch ein „Visitenkarten“-Verteiler angelegt – allerdings wird meiner Meinung nach der Erfolg eines solchen Projekts ganz entscheidend von der analytischen und nicht zuletzt wissenschaftlich orientierten Herangehensweise bestimmt werden – dafür war (was jeder vorher wusste und explizit auch formuliert wurde) der Rahmen als Workshop auf der SEO Campixx nicht passend. „This is not a workshop“, wie die Co-Referentin eingangs sagte. Erheiternd waren zwei Sonntags-Spaziergängerinnen (sicherlich mittlerweile auf Facebook, Youtube und Co. vertreten), die sich von der Horde roter T-Shirtträger wohl angezogen fühlte und nur schwer davon zu überzeugen war, dass es hier nicht um Heizdecken oder Kaffeeservice ging, sondern um „SEO-Kennzahlen“ (machen die auch warm?).

Linkquellanalyse: Bewertungsfaktoren für Linkaufbau

Sascha Ebach von vipex erklärte anschaulich an Beispielen, wie er das Problem löst, neuen Linkbuildern beizubringen, wie man eine Website-Liste von möglichen Linkquellen möglichst schnell und zuverlässig bewertet. Zu dem Vortrag kündigte Sascha auf www.linkaufbau.de ein 2-stündiges Schulungsvideo an, insofern sei hier darauf verwiesen.

Meine 10 besten Webmaster Tipps

Im letzten Panel besuchte ich den Vortrag von Axel Jack Metayer (kfz.net). Er plädierte für das Pareto-Prinzip und ein kostenschlankes und effizientes Vorgehen bei dem Betreiben und Entwickeln von Webportalen. Insgesamt erkannte sich sicherlich der ein oder andere wieder, der entweder hauptberuflich, nebenberuflich oder auch aus „Test- und Spielzwecken“ im Agenturalltag das ein oder andere Portal gelaunched hat. Auch wenn das Vorgehen sich bei komplexen Organisationsstrukturen beim Kunden nicht so direkt umsetzen lässt, zeigte der Vortrag doch, dass eine Vermeidung von altbekannten Usability(!)-Fehlern (keine ausführliche 404-Fehlerseite, fehlende schließende Tags) in Kombination mit Selbstvermarktungsstrategien (ja, lasst am Bahnhof eure Kinder Aufkleber an Laternenpfähle kleben) zum Erfolg führen kann. :)

Recap-Fazit zur SEO Campixx 2011

Die SEO Campixx war inhaltlich wie menschlich eine absolut lohnende Veranstaltung. Es gibt wenig Gelegenheiten, bei denen sich professionelle SEO-Agenturen, Portalbetreiber, Inhouse SEOs und alle, die sich darüber, darunter oder dazwischen ansiedeln so offen und konstruktiv über ihr Fachgebiet austauschen. Es wird sicherlich Monate dauern, bis die letzte neue Idee überprüft und angegangen ist. Bis nächstes Jahr!

[Update] Mittlerweile gibt’s einige Recaps von Teilnehmern:

[Update] Folien / Vorträge / Skripte:

Die Links zu den Folien habe ich in einen eigenen Post ausgelagert.

 

Und abschließend noch das Video vom Eingangs-Trommeln: http://www.youtube.com/watch?v=X5RIMqUxQ8Q

Und schließlich und endlich: Eine Umfrage von Umfrage von SEO United zur Campixx

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Sebastian Erlhofer
Sebastian Erlhofer

Sebastian Erlhofer ist Gründer und Geschäftsführer der mindshape GmbH. Seit 2002 beschäftigt er sich intensiv mit den Themen SEO, SEA und CRO. Er ist Autor des Buches "Suchmaschinen-Optimierung".

Mehr Artikel von Sebastian Erlhofer - Website


TwitterGoogle Plus

27 Comments

Leave a Reply