Blog

Local SEO – Wie Sie lokal gefunden werden

Die wichtigsten Rankingfaktoren und Anwendungstipps für Local Search

Für die lokale Suche gefunden werden und ranken – das ist das Ziel, wenn Sie ein Geschäft oder ein Unternehmen betreiben, das vor Ort Produkte verkauft oder Dienstleistungen anbietet. Sie wollen (mehr) Besucher in die Filiale führen. Mit einer Optimierung der Auffindbarkeit für ortsabhängige Suchen („Local SEO“) können Sie dieses Ziel erreichen.  

Was wird gesucht

Die meisten lokalen Suchanfragen gelten Geschäften, Unternehmen und Dienstleistungen. Vor allem wird gesucht nach:

  • Restaurants Cafés und Bars
  • Ärzte
  • Einzelhandelsgeschäfte

Neben den Top 3 werden auch Kinos/Theater, Supermärkte, Apotheken, Tankstellen und Hotels häufig gesucht.

Für diese und mehr Bereiche ist es wichtig, für lokale Suchanfragen zu optimieren. Schon 2014 besuchten 50% der Smartphone Benutzer nach der getätigten Suchanfrage innerhalb eines Tages tatsächlich das Geschäft.

Die lokale Suche in den Suchergebnissen

Im Nachfolgenden gehen wir im Speziellen auf lokale Suche mit Google ein, da die meisten Smartphone-Nutzer mehr mit Google suchen, als mit Bing, Yahoo oder DuckDuckGo. Die Suchergebnisseite wird immer komplexer: Neben Anzeigen und Knowledge Graphen (von Google selbst) wird bei der Suche nach lokalen Suchbegriffen zusätzlich der Google Maps Snack Pack (ehemals Local Pack) angezeigt.

Dieser zeigt drei bis vier Suchergebnisse der lokalen Unternehmen an, die auf den Suchbegriff zutreffen.  Meist zeigt Google erst danach die organischen Suchergebnisse an. Doch hieraus ergibt sich auch eine Chance, dass selbst kleine Unternehmen vom Suchenden entdeckt werden. Deshalb ist es sehr wichtig, die eigene Website für die lokale Suche fit zu machen. 

Snack Pack bei der lokalen Suche in den Google Suchergebnissen
Das Snack Pack in den Google-Suchergebnissen

Nach einem Klick oder einer Berührung auf das Snack Pack gelangen wir auf das Knowledge Panel. Dort sieht man mit einem Blick den Namen des Unternehmens, Links zu der Website (falls vorhanden), die Bewertung, die Kategorie oder Branche des Unternehmens, Bilder des Unternehmens, der Angebote und des Essens und auch, was für einen Service Sie anbieten. Vieles davon kann in Google My Business als Inhaber des Unternehmens eingestellt werden. 

Knowledge Panel in der lokalen Suche, zeigt Öffnungszeiten an
Das Knowledge Panel

Rankingfaktoren der Lokalen Suche

Eines vorweg, klar definierte Rankingfaktoren gibt es - wie auch bei der normalen Suche - nicht. Doch keine Panik, Sie können die Ergebnisse trotzdem beeinflussen. Allerdings nur in bestimmten Grenzen: Zum Beispiel haben Sie auf die Nähe von dem Suchenden zu Ihrem Geschäft keinen Einfluss.

Die wichtigsten Faktoren, mit denen Sie Präsenz aufbauen können, führen wir im Folgenden auf.

Position und Entfernung

Die Nähe ihres Unternehmens zum Suchenden spielt eine gewaltige Rolle. Laut der Studie zur lokalen Suchmaschinenoptimierung von moz.com berichten 32% aller SEOs, dass die Position von Suchenden zu den umliegenden Unternehmen der wichtigste Rankingfaktor sei.

Das können Sie natürlich nicht beeinflussen. Was Sie aber beeinflussen können, ist die Relevanz des Suchbegriffs zu Ihrem Business, mehr bei Inhalte.

Ein weiterer Nachteil des Faktors ist, dass Google selbst Unternehmen anzeigt, die schlechter bewertet sind als die Top Adressen der Umgebung, insofern die besagten Unternehmen näher liegen. In der Regel sind potentielle Kunden gewillt, weitere Wege für ein super bewertetes Restaurant auf sich zu nehmen. Da sollte Google definitiv noch nachbessern.

OnPage

Auch wenn Google viele Lokale Suchen in ihren eigenen Panels/Flächen anzeigt, für die die Daten extern erhoben werden (Branchenverzeichnisse, My Business-Eintrag), spielt die eigentliche Optimierung Ihrer Seite immer noch eine Rolle.

Mobile First

Die Optimierung Ihrer Seite für Smartphones und Tablets sollten Sie ohnehin schon gemacht haben. In Jahr 2017 stiegen 63% der Besucher per Mobilgerät auf die Internetseite ein. Im Gegensatz dazu sind also nur 37% der Besuche mit dem Desktop-PC erfolgt.

Neben einem Responsive Webdesign oder einer alternativen Technologie haben korrekt mobiloptimierte Seiten:

  • Schnelle Ladezeiten
  • Mobilgerechte Inhalte
  • Optimierte Seitenstrukturen
  • Geeignete Nutzerführung
  • Tolle Nutzererfahrung (UX) 

NAP + Stadt

Nap steht für Name, Adress & Phone Number, diese Angaben nimmt Google sehr gerne für das Snack Pack, die korrekten Angaben für diese drei Werte sind ein Muss.

Falls noch nicht vorhanden, versähen Sie  jede Ihrer Seiten mit dem Name Ihres Unternehmens, die Adresse und Ihre Telefonnummer– vor allem auf Ihren Landingpages. Das geht zum Beispiel sehr gut, wenn Sie die Daten einfach prominent in ein seitenweit gleiches Element – beispielsweise den Header oder Footer – einfügen.

Achten Sie auf eine leicht anwählbare Telefonnummer, beispielsweise per Button. Ich persönliche habe dicke (untalentierte) Daumen, die es nicht mögen, wenn sie mühselig am Smartphone die Telefonnummer kopieren und in der Telefon-App einfügen müssen. Da verzweifele ich regelmäßig und breche auch gerne die Aktion ab, wie auch viele andere Nutzer. 

Struktur der Seite

Sie können noch so tolle Inhalte haben – wenn der Nutzer lange scrollen muss, um zum eigentlich interessanten Teil zu kommen, springt dieser ab. Beispielsweise wollen potentielle Kunden die Kosten für die Mitgliedschaft im Fitnessstudio in Erfahrung bringen. Dann sollten diese Informationen ziemlich weit oben auf der Landingpage sein, da viele Anfragen sich auf die Kosten beziehen.

Inhalte

Wie schon erwähnt, brauchen Sie nach wie vor großartige Inhalte, um zu ranken. Betreiben Sie eine ausführliche Keyword-Recherche und bedienen Sie auch Longtail-Suchbegriffe. Longtail-Suchbergriffe stellen eine längere bzw. detaillierte Suchanfrage dar, zum Beispiel Fragen. Diese bekommen Sie beispielsweise mit Answer The Pulic oder aus den Google Suggests und Google Autocomplete.

Angenommen Sie besitzen ein Taxiunternehmen. Um einen guten Inhalt zu schreiben,  fragen Sie sich, was für Leistungen Sie noch nicht auf Ihrer Seite erwähnt haben. Machen Sie Flughafentransporte? Schreiben Sie relevante Texte, zeigen Sie die Autos, die zur Verfügung stehen. Vielleicht bieten Sie auch eine Übersicht mit den üblichen Taxi-Tarifen zum Download an?

Durch die Optimierung ihrer Inhalte und die Bedienung von Longtail-Suchbegriffen schaffen Sie mehr Bezugspunkte für Google und erreichen somit mehr potentielle Kunden.

Backlinks

Backlinks sind immer noch ein wichtiger Rankingfaktor. Auch wenn es heutzutage eine Herausforderung ist, auf branchenrelevanten Websites verlinkt zu werden, gibt es Möglichkeiten, an welche zu kommen. Ziel ist es hierbei relevante Backlinks von unterschiedlichen Domains mit lokalem Kontext oder Branchenbezug zu erhalten.

Ganz stark im Zusammenhang damit steht relevanter und gut geschriebener Inhalt.  Eine Bar könnte das Rezept eines beliebten Cocktails veröffentlichen oder schreiben was eine gute (Heim-)Bar ausmacht. Ein Zahnarzt könnte schreiben, wie die Patienten am besten Zähne putzen.

Eine relativ einfache Methode zum Erhalten von Links ist das Anfragen bei Ihren Kontakten, beispielsweise Lieferanten. Und wenn Sie qualitativ hochwertigen Content bieten können, werden in der Regel Links viel lieber gesetzt als auf eine triste Website. Eine weitere Möglichkeit ist die Aufnahme bei Branchenverzeichnissen. 

Local Citations – Branchenverzeichnisse

Einträge in lokalen, relevanten und qualitativ hochwertigen Branchenverzeichnissen sind nicht mehr ganz so wichtig wie noch vor ein paar Jahren, aber dennoch relevant. Achten Sie hierbei dennoch vor allem auf korrekte Angaben bei schon bestehenden Einträgen, Stichwort NAP, aber auch der Web-Adresse. 

Hier sind die bekanntesten üblichen Verzeichnisse:

  • Das jeweilige Verzeichnis Ihrer Stadt, meinestadt, city-map
  • Gelbe Seiten, Das Örtliche, 11880
  • Yelp, Foursquare, Tripadvisor 

Das richtige Branchenverzeichnis finden

Haben Sie noch keine Einträge in relevanten Branchenverzeichnissen, kann die gute alte Google Suche helfen: Einfach eigene Branche googeln und Branchenverzeichnisse in den Suchergebnisse finden und diese notieren. Dann eintragen lassen.

Strukturierte Daten

Wenn Nutzer nach Geschäften in der Google Suche oder bei Google Maps suchen, werden die Ergebnisse meist im Knowledge Graph angezeigt (siehe oben). Die Angaben, die dort stehen, wie Öffnungszeiten, Standort sowie Optionen wie einen Platz zu reservieren und viele mehr können sie mit Strukturierten Daten kennzeichnen. Damit fällt es Google leichter, die relevanten Daten für Ihr Geschäft zu extrahieren und darzustellen.

Strukturierte Daten erstellen

Eine schnelle und einfache Möglichkeit, strukturierte Daten auf die Webseite zu bringen, ist der Google Data Highlighter (GDH). Damit gelingt die Einbindung der strukturierten Daten auch ohne spezifische Kenntnisse.

Data-Highlighter für strukturierte Daten

Auf diese Weise kann Google den Inhalt der Seiten besser verstehen und die neuen Erkenntnisse bei der Auswertung der Daten verwenden. Beispielsweise können so Veranstaltungsdaten, Veröffentlichungsdaten oder Fotos über die Suchergebnisse ausgespielt werden.

Eine Methode, die technisches Know-How bedarf, ist die Erstellung der Strukturierten Daten mit dem schema.org Markup. Google erklärt diese Markups, die speziell für die Lokale Suche anwendbar sind, in seinem Guide für lokale Geschäfte (Text ist auf Englisch).

Voice Search

Die Sprachsuche ist ein interessantes Thema, denn immer mehr Menschen nutzen diese. Doch der Anteil relevanter Suchanfragen für Local Search ist nicht so wichtig, dass sich die spezielle Optimierung lohnt. Denn wenn die Webseite ohnehin gut optimiert ist, ist sie in den meisten Fällen gut für Voice Search geeignet.

Das untermauert auch Johannes Müller von Google in einem Webmaster-Hangout. Er bestätigt, dass strukturierte Daten hilfreich sind um bei der Suche (nicht nur bei Voice Search) Vorteile gegenüber Seiten ohne strukturierten Daten zu haben. Bei strukturierten Daten sollten Sie den Aufwand gegenüber den Ertrag abwägen.

Bewertungen

Kundenrezensionen und –bewertungen helfen den Rankings bei der lokalen Suche. Dabei spielen Bewertungen, Qualität, positive/negative Bildsprache und Präsenz von Keywords eine Rolle für die Rankings.

Die Bewertungssterne zeigt Google ab 6 Rezensionen an. Sie dienen den Suchenden als Anhaltspunkt. Laut der Studie von BrightLocal lesen 86% der Konsumenten die Bewertungen für lokale Etablissements. Die meisten Nutzer besuchen nach dem Lesen der Rezension die Homepage. Das passiert zum großen Teil nach Lesen einer positiven Rezension. Ist die Rezension allerdings negativ, lesen die Nutzer noch eine zweite, um das Ergebnis zu validieren. Dabei ist es auch wichtig, die Rezensionen der Kunden zu beantworten, dabei nicht die positiven vergessen. Viel wichtiger als einfach nur zu antworten, ist es aber, die die Kritiken anzunehmen und konstruktiv dran zu arbeiten und Ihr Unternehmen dadurch besser zu machen. Wenn sich öfters beschwert wird, dass die Wartezeiten für einen Salat viel zu lange sind, wird da schon was dran sein.

Ziel ist es also, die Relevanz der Bewertungen für die Besucher steigern.

Faktoren für die Relevanz der Bewertungen für potenzielle Kunden

  • Gute Bewertung (mindestens 4 von 5 Sterne)
  • Möglichst viele Bewertungen (über 40)
  • Zeitlich aktuell (unter einem Monat)
  • Länge und Detailgrad
  • Positiv oder negativ konnotiert
  •  Unternehmen antwortet auf Rezensionen 

Ein wichtiger Hinweis: Wir raten davon ab, Bewertungen künstlich zu erzeugen

Die Effekte von solchen Aktionen sind nämlich stark nachteilig:

  • Bewertungen, die von Ihrem Unternehmen selbst erstellt worden sind oder eingekauft worden, können als Schleichwerbung und Betrug ausgelegt werden.
  • Decken Nutzer die gefälschten Bewertungen auf, kann dies negative Publicity bedeuten.
  • In der Regel kennen sich die Schreiber von eingekauften Bewertungen nicht mit Ihrem Geschäft aus. Die Beschreibungen zeichnen sich also durch inhaltsleere Phrasen aus, die unglaubwürdig klingen.
  • Google rät in den Richtlinien klar von dieser Praktik ab und kündigt an, gefälschte Bewertungen gegebenenfalls auch zu Löschen.

Offline Aktionen

Offline Aktionen sind zwar keine expliziten Rankingfaktoren, sollten jedoch wie Bewertungen gepflegt werden um Kunden ein positives Bild vom Unternehmen zu zeigen.

Da Google ein Daten-Monster ist, spielt Google beim Knowledge Panel Daten aus, die für den Besucher relevant sein könnten. Bei einem Salatrestaurant könnten das die Stoßzeit, die Wartezeit (auf ein Gericht) und die Aufenthaltsdauer sein. Wenn die Wartezeit in der Tat so hoch ist, könnten Besucher abgeschreckt sein und fernbleiben. Also Zubereitungszeit verbessern und den Kunden zeigen, dass die Wartezeit entgegen der Bewertung sehr gering ist. Diese Daten werden durch Google berechnet. Hierbei werden allerdings nur Nutzer berücksichtigt die den Google Standortverlauf aktiviert haben. Sobald Google ausreichend Daten für Ihren Standort gesammelt hat, werden diese im Knowledge Panel ausgespielt.

Google My Business (GMB)

Tragen Sie Ihre Lokalität bei Google My Business oder Bing Places ein und lassen diese verifizieren. Durch diese Maßnahme können Sie unter anderem Ihren Eintrag verwalten, Bilder bereitstellen und korrekte Daten eintragen.

56% aller lokalen Geschäfte müssen Ihren Listeneintrag bei Google noch in Anspruch nehmen. Wenn Sie dies nicht machen, haben Sie entweder keinen Eintrag und Google fällt es schwer Sie bei Maps anzuzeigen oder ein Maps Nutzer kann dies für Sie tun und eventuell falsche Daten eintragen.

Ich habe vor einem Jahr einen Eintrag für eine kleine lokale Wein- und Spirituosenhandlung erstellt. Seitdem gab es fünf Rezensionen und viele Bilder. Ein Bild meinerseits wurde 19.000 Mal angeschaut. Das birgt eine Menge Potential, also holen Sie sich Ihre My Business Eintrag. 

Falls Sie als Besucher eines Lokals oder eines Geschäfts sind und merken, oh da fehlt noch der Eintrag, können Sie einen Vorschlag an Google schicken und einen Eintrag erstellen.

Das wichtige bei den GMB sind folgende Punkte:

  • Die Vollständigkeit und Korrektheit der Angaben. Vor allem der Ort, die Straße, und die Stadt-/Bundeslandgrenzen
  • Das Verifizieren des Eintrags durch Sie als Besitzer (mehr hierzu gleich)
  • Die Bekanntheit Ihrer Website (Page Authority der Seite), die als Landing Page mit dem My Business-Eintrag verbunden ist
  • Die Qualität der verlinkten Seite

Neben der Macht, den eigenen Eintrag zu verwalten, bietet GMB auch den Vorteil, in die Statistiken der Nutzeraktionen einzusehen. Wie unten aufgeführt, können Sie beispielsweise einsehen, wie oft Ihre Webseite von den Nutzern über Eintrag aufgerufen wurde. 

Schritt für Schritt zum Google My Business Eintrag

Schritt 1: Übersicht & Standort hinzufügen

Im ersten Schritt zum Google My Business-Eintrag fügen Sie Ihren Standort hinzu oder ändern bereits eingetragene Standorte. 

Schritt 2: Name eintragen

Im nächsten Schritt tragen Sie den Namen Ihres Unternehmens ein. Sobald Sie tippen, werden Unternehmen per Auto-Suggest vorgeschlagen.

Schritt 3: Standort festlegen

Hier die richtige Adresse eintragen. Hier können Sie außerdem ticken, ob Sie Waren oder Dienstleistungen am Kundenstandort bereitstellen.

Schritt 4: Einzugsgebiet wählen

Auch sehr nützlich: Sie können angeben, wie Sie Kunden bedienen - per Post oder Kurier. Auch, wie groß der Radius um den Standort Ihres Unternehmens ist, oder ob Sie bestimmte Gebiete anwählen. 

Schritt 5: Kategorie auswählen

Diesen Punkt auf jeden Fall mit Sorgfalt auswählen. Das hilft bei der Zuordnung zu den Suchanfragen der potentiellen Kunden. Sie können dies jedoch im Nachhinein nochmal anpassen.

Schritt 6: Kontaktdaten angeben

Neben der Telefonnummer sollten Sie ihre Website angeben. Haben Sie keine, können Sie eine mit Google erstellen. Davon raten wir allerdings ab. Greifen Sie zu einem der bekannten Systeme (Bspw. Wordpress oder Typo3) mit der Sie eine Seite selbst erstellen können. Alternativ beauftragen Sie eine Agentur die sich um alles kümmert.

Schritt 7: Vorgang abschließen

Im vorletzten Schritt bestätigen Sie das Unternehmen und schließen den Vorgang ab. 

Schritt 8: Verifizieren

Im letzten Schritt müssen Sie Ihr Unternehmen verifizieren, indem Sie per Anruf einen Code erhalten, den Sie eingeben müssen. Nun haben Sie ihr Unternehmen bei GMB eingetragen und können allerhand Einstellungen vornehmen.

Worauf Sie bei Ihrem Google My Business Eintrag achten sollten

  • Die Übereinstimmung zwischen der verlinkten Landing Page und der Unternehmens-Domain
  • Branchenrelevanz
  • Nennung von relevanten Begriffen, insbesondere im Titel. Achten Sie allerdings darauf, dass sämtliche Einträge sich flüssig lesen lassen und nicht nach wahllosen Wort-Aneinanderreihungen klingen
  • Hochwertige, ansprechende Bilder
  • Dass Nutzer Gebrauch von der „Frage und Antworten“-Funktion machen
  • Reservieren mit Google (https://www.google.com/maps/reserve/partners)
  • Kategorien

Konstantes To Do – antworten und korrigieren

Wenn Sie eine Sache bei Google My Business machen sollten, dann ist es, regelmäßig und zeitnah auf Kundenanliegen & -fragen antworten. Das zeigt Ihren Kunden, dass sie sich um deren Meinung kümmern und diese wertschätzen.

Von Zeit zu Zeit schleichen sich falsche Einträge ein, beziehungsweise veraltete Einträge wie Öffnungszeiten und Telefonnummern. Behalten Sie Ihren Google My Business-Eintrag korrekt und aktuell, so ersparen Sie dem Kunden Verwirrung und Ärger.

Eventuell - Google Beiträge

Google Posts oder Beiträge gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kunden auf dem Laufenden zu halten. Das sind kleine Updates, die im Knowledge Panel angezeigt werden. Hier können Sie beispielsweise eine Rabattaktion eintragen. Dabei sollten Sie sich fragen, ob sich die Pflege überhaupt lohnt. Beispielsweise erstellen Sie für Ihr Nagelstudio einmal die Woche einen Beitrag über Aktionen oder „Die schönsten Nägel“ Dieser generiert 3 bis 4 Klicks und resultiert in einer Konversion. Je nach Geschäft profitieren Sie von der Erstellung dieser Beiträge. Beachten Sie hierbei Aufwand und Nutzen.

Fazit und Empfehlungen

Heutzutage führt kein Weg mehr daran vorbei seine Strategie für die lokale Suchmaschinenoptimierung aufzustellen. Dadurch führen Sie Suchende in Ihr Ladengeschäft und können Kunde werden.

Führen Sie als die wichtigsten Schritte durch:

  • Führen Sie einen eigenen korrekten Google My Business Eintrag mit Name, Adresse und Telefonnummer. Wir empfehlen jedoch dringend alle möglichen Felder auszufüllen.
  • Pflegen Sie zudem die Bewertungen, gute sowie schlechte. Bewegen Sie aktiv Ihre Kunden dazu Bewertungen zu schreiben.
  • Nach wie vor sind Optimierungen von Keywords und Inhalten nicht zu vernachlässigen. Beachten Sie hier die konkreten Suchanfragen. Erstellen Sie auch Inhalte zu Longtail-Keywords.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne.